Beim Weihnachtsmahl bitte den Tierschutz nicht vergessen

Beim Festmahl an Weihnachten sollten Verbraucher auch den Tierschutz im Blick behalten. Aus diesem Grund weist das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume darauf hin, dass Geflügelstopfleberprodukte das Ergebnis eines tierschutzwidrigen Herstellungsprozesses sind. In Deutschland ist das Stopfen von Tieren daher seit vielen Jahren verboten.

Gerade zur Weihnachtszeit werden Gänse- oder Entenstopfleber und Stopfleberprodukte gerne zum Fest serviert. Sie sind überwiegend aus Frankreich und Ungarn importiert und werden zum Beispiel unter der Bezeichnung „Foie Gras“ (fette Leber) angeboten. Was man dabei wissen sollte: Gänsestopfleber ist ein hochgradig krankhaft verändertes Organ. Es entsteht durch eine Zwangsmast, bei der den Tieren täglich mehrmals ein langes Rohr gewaltsam bis in den Magen geschoben und dann Futterbrei maschinell direkt in den Magen gepumpt wird. Hierbei werden die Gänse oder Enten in kurzer Zeit mit großen Futtermengen vollgestopft, die sie natürlicherweise nicht zu sich nehmen würden.

Diese dem Tierschutz widersprechende Form der Zwangsmast führt zu einer krankhaften Leberverfettung, bei der das Organ in nur wenigen Wochen auf ein Gewicht von 1.000 Gramm und mehr anschwillt. Das entspricht dem zehnfachen Gewicht einer gesunden Leber. Die Tiere leiden dadurch erheblich, weil die unnatürlich größer werdende Leber auf die anderen Organe drückt; Atemnot, Herz- und Nierenversagen sind oft die Folge. Verletzungen der Speiseröhre und Knochenbrüche durch das gewaltsame Stopfen kommen hinzu.

Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume rät, bei der Zusammenstellung des Weihnachtsessens das Leid und die Qualen der Tiere aus der Stopfleberindustrie zu berücksichtigen. Zudem handelt es sich bei dem Verzehr krankhaft veränderter Organe nicht um die gesündesten Lebensmittel. Am besten stammen die gebratene Gans oder Ente zu Weihnachten aus der Region, möglichst aus einer Freilandhaltung hiesiger Erzeuger. So kann man sicher sein, dass der Weihnachtsbraten tiergerecht gehalten und gemästet wurde.

Quelle

2 Gedanken zu „Beim Weihnachtsmahl bitte den Tierschutz nicht vergessen

  1. Also bei uns gab es an Weihnachten Stopfleber und die hat gar nicht krank geschmeckt. Die war lecker….und nächstes Jahr gibt es wieder welche. Guten Appetit! Frohe Weihnachten

  2. Ja – das musste mal gesagt werden. Wenn es überall so nett menschelt, sollten die Tiere nicht drunter leiden!!!
    Am besten auch noch auf die Weihnachtsgans und den Neujahrskarpfen verzichten. Der Mensch ist ja auch eigentlich gar nicht zum Fleischesser ausgerüstet.
    HG Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.