2 Gedanken zu „Gehorsam macht krank

  1. Die Frage, wo wir ansetzten sollten, darf man nicht mit entweder-oder beantworten, sondern mit sowohl-als-auch. Wo auch immer wir mit Kindern, mit Jugendlichen, mit Erwachsenen zusammen kommen sollten wir darauf achten, dass wir respektvoll miteinander umgehen und jedem die Fähigkeit zur Eigenverantwortlichkeit zugestehen. Kränkungen machen krank – egal wie alt man ist. Das müssen Eltern, Lehrer, Vorgesetzte und alle Staatsbedienstete begreifen.
    Einen schönen Tag wünscht Swantje 🙂

  2. Ich finde es beeindruckend, wie Jesper Kinder sieht und was er ihnen zutraut. Leider sind viele Erwachsene, die selbst mit Druck und Kränkung aufgewachsen und erzogen worden sind, gar nicht in der Lage, den Kindern diesen Gegenpart zu geben, den sie bräuchten, um eigenverantwortlich zu entscheiden und zu handeln. Es ist wie mit der Henne und dem Ei: setzt man bei den Erwachsenen an, den Eltern und Lehrern oder bei den Kindern, den zukünftigen Eltern von morgen? Wie können wir in den Schulen unseren Kindern einen anderen Rahmen bieten, damit sie wiederum später mit ihren Kindern anders umgehen können. Wo sollen wir ansetzten?

    Interessant finde ich den Gedanken mit Sog zu arbeiten anstatt mit Druck. Das würde ich mir nicht nur für Kinder wünschen, sondern auch für mich an meinem Arbeitsplatz, in meiner Partnerschaft – und ja, auch von mir mit meinen Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.