Die erste Morgenstunde

Vor einiger Zeit bin ich auf ein Buch gestoßen, das ich seitdem selber nutze und auch schon mehreren meiner Klient*innen empfohlen habe, die zu mir in die Therapie oder ins Coaching kommen: Das 6-Minuten-Tagebuch. Es ist ein Arbeitsbuch und wer bereit ist, damit zu arbeiten, darf darauf vertrauen, dass sich Lebensgefühl und Lebensperspektive Schritt für Schritt verändern.

Auf den ersten 70 Seiten des Buches werden Grundlagen der Positiven Psychologie beschrieben, es wird erklärt, wie das Buch genutzt werden kann und welchen wissenschaftlichen Hintergrund die einzelnen Schritte haben. Wer in die Theorie tiefer einsteigen will, erhält mit den ca. 50 Anmerkungen im Anhang Verweise auf Fachbücher, Studien und wissenschaftliche Artikel. Mittlerweile gibt es ja zum Glück eine recht umfassende Forschung zur Positiven Psychologie.

Der Hauptteil des Buches, das eigentliche Tagebuch, besteht aus jeweils 1-seitigen, gut strukturierten Anregungen für eine tägliche kurze Morgen- und Abendroutine zur Selbstreflexion. (Umfang in diesem Buch für ca. 20 Wochen)

Es mag kritisiert werden, dass diese Seiten immerzu gleich sind, aber ich halte es für eine gute Idee, über die regelmäßige Wiederholung der 6 Themengebiete (drei davon morgens, drei am Abend) diese Perspektive „einzuschleifen“:

Morgens:

  • Drei Dinge für die ich dankbar bin …
  • Was würde den heutigen Tag wundervoll machen?
  • Eine positive Selbstbestärkung

Abends:

  • Was habe ich heute Gutes für jemanden getan?
  • Was werde ich morgen besser machen?
  • Drei tolle Dinge, die ich heute erlebt habe.

Die Rückmeldungen meiner Klient*innen, sind durchweg positiv. Die Themen, auf die sich dieses Buch richtet, sind dabei nicht besonders neu oder anders, der Mehrwert besteht jedoch darin, das die „6-Minuten“-Suggestion dazu beiträgt, wirklich eine tägliche Routine zu entwickeln und damit den Fokus unserer Wahrnehmung und Aufmerksamkeit bewusst zu gestalten.

Zugegeben: Mir reichen die vorgegebenen 2 mal 3 Minuten selten aus. Aber auch wenn es 2 mal 10 Minuten sind – der Einsatz lohnt sich. Wir putzen uns täglich die Zähne, wir bürsten unser Haar und waschen unseren Körper. Warum nur verwenden wir so selten und so wenig Zeit auf unsere emotionale, mentale und seelische Hygiene?

Die Morgen- und Abendroutinen dieses Buchs erinnern mich und meine Klient*innen daran, uns ebenso regelmäßig Zeit für diese Selbstpflege und Selbstbestärkung zu nehmen.

Danke für dieses Buch. Es ist ein wertvolles Hilfsmittel zu mehr Selbstbewusstsein und Lebensfreude.

TED: Want to get great at something? Get a …

Atul Gawande, Chirurg, Hochschullehrer und Autor, erklärt – ausgehend von seinen eigenen Lernerfahrungen als Fachmann in seiner Profession als Arzt -, warum es hilfreich ist, immer wieder die Fremdwahrnehmung zu nutzen, um in seinem Job besser zu werden.
Seine These: „Everyone needs a Coach!“
Spitzensportler*innen, Künstler*innen oder Manager*innen haben dies längst erkannt und folgen dieser Erkenntnis. In seinem emotional sehr berührenden Vortrag beschreibt er die Erfolge, die durch Coaching und Training von Hebammen in Indien erzielt werden konnten.
Ein weiterer Beitrag zu diesem Thema:

Diversity – Blue Eyed Workshop

75 Minuten Film-Dokumentation von einem Anti-Rassismus-/Diversity-Workshop. In diesem, von der amerikanischen Grundschullehrerin Jane Elliot konzipierten Workshop erfahren zwei voneinander getrennten Gruppen – die Braunäugigen und die Blauäugigen – wie Diskriminierung entsteht, welche Auswirkungen sie hat und wie schnell und leicht man ihren Dynamiken erliegt.

Informationen zum Thema Diversity, Diversity-Management, Rassismus und zu dieser Art Workshops:
http://www.diversity-works.de/startseite/

 

Die Welt in der wir leben

Freundlich_oder_feindselig_1200
Ich finde es bemerkenswert, dass Einstein hier nicht von Erkenntnis, sondern von einer Entscheidung spricht.
Wann und wie treffen wir diese Entscheidung?
Und welchen Unterschied macht dies für unser Leben?
Ist sie veränderbar? Wenn ja – wie?
Wenn Du wirklich eine Wahl hast und es DEINE Entscheidung ist – welche Welt wählst Du?

Zuversicht

beehive-578191_1280

Sturm und Hagel hatten lange gewütet und die Felder und Blüten zerschlagen. Zwei Bienen saßen vor ihrem Korb in der Sonne und schauten auf die verwüstete Natur.
„Ach, bei all dieser Zerstörung lohnt es sich gar nicht los zu fliegen,“ klagt die eine Biene und krabbelt zurück in den Korb.
„Die Natur ist stark und wir haben unseren Platz darin. Irgendwo werden schon noch Blumen sein,“ meint die andere Biene. „Sie brauchen uns und wir brauchen sie. Ich fliege los,“ spricht sie und startet in den Tag.
(Quelle unbekannt)

Download als Postkarte: