Zum Internationalen Frauentag

Schranke_oben

Führungsspitzen

Ein Unternehmen hat seine Spitzenleute auf ein teures Seminar geschickt. Sie sollen lernen, auch in einer ungewohnten Situation Lösungen zu erarbeiten, rasch und zielgerichtet zu entscheiden.

Am zweiten Tag wird einer Gruppe von Managern die Aufgabe gestellt, die Höhe einer Schranke zu messen. Sie gehen hinaus auf den Rasen, beschaffen sich eine Leiter und ein Bandmass. Die Leiter ist aber zu kurz. Also holen sie noch einen Tisch, auf den sie die Leiter stellen. Es reicht immer noch nicht.

Sie stellen noch einen Stuhl auf den Tisch. Da das alles sehr wackelig ist, fällt der ganze Aufbau immer wieder um. Alle reden gleichzeitig. Jeder hat andere Vorschläge zur Lösung des Problems. Es ist ein heilloses Durcheinander.

Eine Frau kommt vorbei, sieht sich das Treiben ein paar Minuten lang an. Dann klappt sie wortlos die Schranke herunter, nimmt das Bandmass, misst sie vom Drehpunkt bis zum Ende und addiert die Höhe des Sockels. Sie schreibt das Ergebnis auf einen Zettel und drückt ihn zusammen mit dem Bandmass einem der Manager in die Hand. Dann geht sie wieder ihres Weges.

Kaum ist sie um die Ecke, sagt einer der Top-Manager: “Das war wieder typisch Frau, überhaupt keine Ahnung: Wir müssen die Höhe der Schranke wissen und sie sagt uns die Länge! Genau deshalb lassen wir Frauen auch nicht in den Vorstand”.

Späte Rache

Wasserpistole_child-72906_640Als der Dreijährige das Geburtstagsgeschenk seiner Großmutter auspackte, entdeckt er eine Wasserpistole.
Er quietscht vor Vergnügen und rennt zum Waschbecken. Die Mutter ist nicht so begeistert und meinte zu ihrer Mutter: „Ich bin erstaunt über dich. Hast du vergessen, wie du dich früher über diese Dinger geärgert hast?“
Ihre Mutter lächelt und erwidert: „Nein, das habe ich nicht vergessen.“

Polyamorie

Der niedergeschlagene Ehemann leert den dritten Doppelten.
„Was ist denn mit dir los?“, fragt sein alter Freund.
„Ach weißt du“, stöhnt der Ehemann, „ich komme gestern Abend nach Hause, läute, die Tür wird geöffnet, der Flur ist dunkel, ich denke es ist unser Kindermädchen und will sie küssen.“
„Na und?“, fragt der Freund.
„Es war nicht das Kindermädchen. Es war meine Frau! Sie stößt mich sanft von sich und sagt: „Bitte nicht jetzt Liebling, mein Mann muss gleich kommen!“

→ Wäre das nicht mal eine gute Gelegenheit, über Polyamorie zu reden ?!
Noch ein Artikel auf Zeit-online.de zum Thema

 

Halb voll oder halb leer?

In einer Gemeinde stellen sich die Kandidat_innen für die anstehende Bürgermeisterwahl vor. In dieser konservativen Gegend, wo man Frauen noch lieber in traditionellen Rollen sieht, serviert man einer Bewerberin ein Glas Wein, dass nur zur Hälfte gefüllt ist. Man fragt sie:
„Halten Sie sich eher für eine Pessimistin oder für eine Optimistin?“
Die Kandidatin spürt, dass einige der Gemeinderäte ihre Antwort – egal für welche Option sie sich entscheidet – gegen sie auslegen werden. Sie nimmt das Glas, betrachtet es eine Weile, schwenkt den Wein und riecht an dem Bouquet.  „In erster Linie“, sagt sie, „bin ich eine Problemlöserin“, und trinkt das Glas aus.

Diese Kandidatin wurde nominiert und gewählt.

People are awesome

Ja, Menschen sind genial:

Aber man sollte berücksichtigen, dass alle, die hier Meisterleistungen zeigen, wahrscheinlich monate- oder jahrelang trainiert, trainiert und trainiert haben.
Das braucht Leidenschaft, Selbstdisziplin und Ausdauer.
Dann sind wir Menschen tatsächlich zu vielem in der Lage.
Also: üben – üben – üben!

Mehr aus der Reihe People are awesome auf YouTube.