… you’ll not have my hatred

Eine beeindruckende Botschaft von Antoine Leiris nach den Terroranschlägen von Paris. Seine Frau, die Mutter seines kleinen Sohnes, starb beim Massaker im Bataclan:
„… Ich werde euch nicht das Geschenk machen, euch zu hassen. … Würde ich euren Hass mit Wut beantworten, würde ich der gleichen Dummheit erliegen, die euch zu dem gemacht hat, was ihr seid. … Ihr wollt mir Angst machen. Ihr wollt, dass ich meine Mitmenschen misstrauisch beäuge und ihr wollt, dass ich meine Freiheit der Sicherheit opfere. … Wir sind nur zwei, mein Sohn und ich, aber wir sind mächtiger als alle Armeen dieser Welt. … Jeden Tag seines Lebens, wird dieser kleine Junge euch mit seiner Fröhlichkeit und seiner Freiheit beleidigen. Denn auch seinen Hass werdet ihr nicht ernten können.“
Mehr in einem Artikel auf itvNews.

 

Petition gegen Bundeswehr-Briefmarke

Militärmarke zurückziehen – Briefmarken sind weit mehr als reine ‚Postwertzeichen‘.

Anfang Juni 2013 veröffentlicht das Bundesfinanzministerium eine Sondermarke: „Bundeswehr – Im Einsatz für Deutschland“. Zur Begründung dieser Krieg- und Militärverherrlichung erklärt das Ministerium, dass die Bundeswehr „hohes Ansehen und Vertrauen“ genießt, „einen selbstverständlichen Platz in der Mitte unserer Gesellschaft“ einnehme und „eine einzigartige und unverzichtbare Aufgabe wahrnimmt“. Zur Rechtfertigung der Bundeswehr-Kriegseinsätze wird behauptet, „Frieden und Freiheit“ würden „in Deutschland und in internationalen Einsätzen zur Konfliktverhütung und Krisenbewältigung“ geschützt.  …

→ Weiterlesen im Originalbeitrag der Petition

Online-Unterschrift_Licht1a_x80

Jeder Krieg ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Die Bereitstellung von Militär ist entweder ein geistiges Armutszeugnis, weil den Politiker*Innen nichts Klügeres einfällt, um Konflikte zu lösen oder in Konflikten zu intervenieren, oder es ist bewusstes Kalkül, nämlich die Vorbereitung kriegerischer Intervention. Ich weiß nicht, welche Vorstellung angenehmer ist: Wir werden von Dummköpfen regiert oder von Verbrecher*Innen.

HÄNDE WEG VON DER PRESSEFREIHEIT!

Campact-Eil-Aktion:
Jetzt den politischen Feldzug von Roland Koch (CDU) gegen die Pressefreiheit beim ZDF stoppen!

Am Freitag entscheidet der ZDF-Verwaltungsrat über die Zukunft des Chefredakteurs Nikolaus Brender. Dabei geht es auch um die Zukunft unabhängiger Berichterstattung. Hessens Ministerpräsident Roland Koch will den ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender absägen – weil er unabhängig und überparteilich ist.

Wenn sich Koch im Verwaltungsrat durchsetzt, wäre das ein massiver Eingriff in die Pressefreiheit. Wie sollte ein zukünftiger Chefredakteur von Kochs Gnaden noch kritisch berichten, wenn er dabei um seinen Job fürchten muss?

Unabhängige Berichterstattung statt Regierungs-Fernsehen
Das sehen auch 35 renommierte Staats- und Verfassungsrechtler/innen so. Sie haben deshalb mit einem Offenen Brief an die 14 Mitglieder des ZDF-Verwaltungsrats appelliert, sich „nicht an der beabsichtigten staatlichen Einflussnahme auf die Wahl des Chefredakteurs“ zu beteiligen. „Es handelt sich um den offenkundigen Versuch, einen unabhängigen Journalisten zu verdrängen und den Einfluss der Parteipolitik zu stärken. Damit wird die Angelegenheit zum Verfassungsrechtsfall und deshalb mischen wir uns ein“, schreiben die Verfassungsrechtler/innen in ihrem Offenen Brief. Es gehe nicht um schlechte Quoten, sondern darum, wer die Macht hat beim ZDF. Sogar die konservative FAZ spricht von einem „wissentlichen Verfassungsbruch„, der am Freitag im ZDF-Verwaltungsrat geplant sei.
Fordern Sie von den Verwaltungsrats-Mitgliedern, im Sinne der Rundfunkfreiheit zu entscheiden!

–> zur 5-Minuten-Info
–> direkt zum Online-Appell

Tag des Flüchtlings

Seit 2001 wird der 20. Juni als Weltflüchtlingstag begangen.

PRO ASYL ruft dieses Jahr zu einer Kampagne gegen die menschenrechtswidrigen FRONTEX-Einsätze an den europäischen Außengrenzen auf.

Aufruf: Stoppt das Sterben!
Wir fordern:
Stoppt das Sterben! Menschenrechtswidrige FRONTEX-Einsätze sind einzustellen!
Menschenleben müssen gerettet werden. Wenn jemand vor unseren Augen zu ertrinken droht, müssen wir helfen.
Flüchtlinge müssen geschützt werden. Der Zugang zu einem fairen Asylverfahren in Europa ist zu gewährleisten. Die Genfer Flüchtlingskonvention und die Europäische Menschenrechtskonvention müssen eingehalten werden.
Weitere Infos und Unterzeichnung der Petition über die Kampagnenseite www.stoppt-das-sterben.eu


PayDay 2008 – Freiheit für Kosulin!

amnesty international fordert vom 25.-28. März dazu auf, einen symbolischen Protest-Cent auf das Konto der weißrussischen Botschaft zu überweisen, um gegen Menschenrechtsverletzungen in Weißrussland zu protestieren und im Verwendungszeck der Überweisung die Freilassung des politischen Langzeitgefangenen Alexander Kosulin zu fordern.

Zeitraum: 25. bis 28. März (bitte nur innerhalb dieser Tage überweisen.)
Überweisung auf eines oder beide der folgenden Konten (Verwendungszweck nicht vergessen!):

Belarussische Botschaft, Berlin
Kontonr.: 4094881001
BLZ: 12080000
Dresdner Bank

Belarussische Botschaft, Bonn
Kontonr.: 0261896501
BLZ: 37080040
Dresdner Bank

Verwendungszweck: Freiheit für Kosulin!

Um den Erfolg der Aktion abschätzen zu können, bitten wir um eine kurze Rückmeldung, dass Sie teilgenommen haben:
Tragen Sie sich in das PayDay Mitmachformular ein
oder senden Sie eine E-Mail an payday@belarus-actions.org

Bitte kopieren Sie diesen Aufruf und senden Sie ihn an Freunde, Bekannte und Kollegen. Flyer und Plakate zum Verteilen finden Sie hier.

Hintergrundinformationen:
Alexander Kosulin trat bei den weißrussischen Präsidentschaftswahlen im März 2006 als Vorsitzender der weißrussischen Sozialdemokratischen Partei Hramada als oppositioneller Kandidat an. Bei Protesten gegen die Fälschung der Wahlergebnisse wurde er am 25. März 2006 festgenommen und im Juli 2006 wegen angeblichen „Rowdytums“ und der „Organisation von Gruppenaktivitäten, welche die öffentliche Ordnung stören“ zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt.

amnesty international fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung von Alexander Kosulin und betrachtet ihn als gewaltlosen politischen Gefangenen, der allein aufgrund der friedlichen Ausübung seiner Menschenrechte auf Meinungs-, Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit inhaftiert wurde.
Offizielle Verlautbarung des Auswärtigen Amtes zur Verurteilung des weißrussischen Oppositionspolitikers Kosulin (14.07.2006)

Unterstützung des tibetischen Volkes

Nach Jahrzehnten chinesischer Repression hat sich die Frustration der Tibetischen Menschen in Straßenprotesten und gewaltsamen Unruhen entladen. Die chinesische Regierung steht vor einer historischen Entscheidung zwischen brutaler Eskalation oder Dialog, welcher die Zukunft Tibets und Chinas bestimmen kann.

Wir können diese historische Entscheidung beeinflussen – China sorgt sich um seine internationale Reputation. Aber es braucht die schnelle Reaktion einer Masse von Menschen, um seine Aufmerksamkeit der Regierung zu gewinnen. Der tibetische Friedensnobelpreisträger und geistige Führer, der Dalai Lama, hat zu Zurückhaltung und zum Dialog aufgerufen. Er braucht die Unterstützung der Weltbevölkerung.

Unterschreiben Sie jetzt die Online-Petition an den Chinesischen Präsidenten Hu Jintao:

„Als Bürger dieser Welt ersuchen wir Sie, bei der Reaktion auf die Proteste in Tibet, zur Zurückhaltung und zum Respekt der Menschenrechte. Berücksichtigen Sie bitte die Anliegen der Tibeter, indem Sie einen bedeutungsvollen Dialog mit dem Dalai Lama eröffnen. Nur durch Dialog und Reformen kann eine längerfristige Stabilität erreicht werden. Chinas aussichtsvolle Zukunft liegt in harmonischer Entwicklung seiner Beziehung zur Welt durch Dialog und Respekt.

online-unterschrift.jpg

Quelle und weitere Infos bei http://www.avaaz.org/de/tibet_end_the_violence/

Hintergrundartikel der taz (20.3.08): Razzien und Zensur oder zum aktuellen Tibet-Dossier der taz

Aktion von amnesty international zu Olympia/Peking 2008 : Gold für Menschenrechte  mit urgend action für Tibet

Valentin küsst fair

FlowerLabelProgram

Morgen, am 14. Februar ist Valentinstag – der Tag der Liebe, der Liebenden und nicht auch zu letzt auch ein guter Tag für die FloristInnen.

Die Rahmenbedingungen der internationalen Blumenproduktion – vor allem die in Afrika und Lateinamerika – werden von Menschenrechtsorganisationen immer wieder kritisiert (ausführliches Hintergrundmaterial)

Es gibt mittlerweile viele Blumenläden, die mit dem Flower Label gekennzeichnet sind. Das Gütesiegel steht für menschengerechte und umweltweltfreundlichen Blumenanbau. So muss unsere Freude nicht der anderen Leid sein.

Weiter Infos und eine Liste der zertifizierten Blumenläden gibt es bei www.fairflowers.de

Lichter

Beim Weihnachtsmahl bitte den Tierschutz nicht vergessen

Beim Festmahl an Weihnachten sollten Verbraucher auch den Tierschutz im Blick behalten. Aus diesem Grund weist das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume darauf hin, dass Geflügelstopfleberprodukte das Ergebnis eines tierschutzwidrigen Herstellungsprozesses sind. In Deutschland ist das Stopfen von Tieren daher seit vielen Jahren verboten.

Gerade zur Weihnachtszeit werden Gänse- oder Entenstopfleber und Stopfleberprodukte gerne zum Fest serviert. Sie sind überwiegend aus Frankreich und Ungarn importiert und werden zum Beispiel unter der Bezeichnung „Foie Gras“ (fette Leber) angeboten. Was man dabei wissen sollte: Gänsestopfleber ist ein hochgradig krankhaft verändertes Organ. Es entsteht durch eine Zwangsmast, bei der den Tieren täglich mehrmals ein langes Rohr gewaltsam bis in den Magen geschoben und dann Futterbrei maschinell direkt in den Magen gepumpt wird. Hierbei werden die Gänse oder Enten in kurzer Zeit mit großen Futtermengen vollgestopft, die sie natürlicherweise nicht zu sich nehmen würden.

Diese dem Tierschutz widersprechende Form der Zwangsmast führt zu einer krankhaften Leberverfettung, bei der das Organ in nur wenigen Wochen auf ein Gewicht von 1.000 Gramm und mehr anschwillt. Das entspricht dem zehnfachen Gewicht einer gesunden Leber. Die Tiere leiden dadurch erheblich, weil die unnatürlich größer werdende Leber auf die anderen Organe drückt; Atemnot, Herz- und Nierenversagen sind oft die Folge. Verletzungen der Speiseröhre und Knochenbrüche durch das gewaltsame Stopfen kommen hinzu.

Das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume rät, bei der Zusammenstellung des Weihnachtsessens das Leid und die Qualen der Tiere aus der Stopfleberindustrie zu berücksichtigen. Zudem handelt es sich bei dem Verzehr krankhaft veränderter Organe nicht um die gesündesten Lebensmittel. Am besten stammen die gebratene Gans oder Ente zu Weihnachten aus der Region, möglichst aus einer Freilandhaltung hiesiger Erzeuger. So kann man sicher sein, dass der Weihnachtsbraten tiergerecht gehalten und gemästet wurde.

Quelle

Freecycle – das Verschenk-Netzwerk

Das weltweite Freecycle-Netzwerk organisiert in regionalen Gruppen den Austausch kostenlos abzugebender Gegenstände. Was für den einen wertlos geworden ist, kann ein anderer vielleicht noch gut gebrauchen. Mit Freecycle kannst du zu verschenkende Sachen anbieten oder suchen.

Freecycle wird ehrenamtlich betrieben und vertritt keine kommerziellen Interessen. Ziel der Freecycle-Idee ist es, unnütz gewordenen Dingen wieder einen Sinn zu geben, anderen zu helfen und eine Freude zu bereiten und auch selbst Spaß daran zu haben. Mittlerweile gibt es schon über 90 lokale Gruppen in Deutschland, d.h. man kann räumlich nah Dinge anbieten und suchen.

Info: http://www.de.freecycle.org/